Kategorie: Medienwandel


Libroid – Jürgen Neffe präsentiert seine “Zukunft des Lesens”

30. September 2010 — 20:46

Jürgen Neffe stellte heute Nachmittag im Roten Salon der Berliner Volksbühne sein “Libroid” der Öffentlichkeit vor. “Libroid” nennt er seine Version eines multimedialen, interaktiven digitalen Buches, das vor allem mit einer Offenheit für Beiträge, Kommentare und Ergänzungen durch die Leser punkten kann. Continue reading »

4 comments » | Literatur, Medienwandel, Unternehmen

Literatur und Animated Typography

19. Mai 2010 — 23:03

Ein Lesehinweis in eigener Sache: Der Perlentaucher bringt heute einen Essay von mir unter dem Titel “Tanz der Lettern”. Ich schlage darin vor, in der Remix-Kunst der Animated Typography ein Beispiel dafür zu sehen, wie Literatur von den neuen digitalen Möglichkeiten ästhetisch und expressiv profitieren kann – ohne ihre Bindung an Sprache aufzugeben und zum Video oder Computerspiel zu tendieren.

Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Lesenswert, Literatur, Medienwandel

CoverSpy deckt Leseverhalten von Großstadtmenschen auf

10. Februar 2010 — 17:30

Allenthalben wird in der Digitalisierung eine Gefahr für die Privatsphäre gesehen. Doch eine Initative des New Yorker Literaturmagazins Slice macht nun deutlich: Die zunehmende Ausbreitung von eReadern bedroht nicht die Intimsphäre der Leser, sondern den Voyeurismus des gemeinen U-Bahnpassagiers. Auf der Website CoverSpy und dem angeschlossenen Twitter-Account spähen Slice-Mitarbeiter systematisch die Lesegewohnheiten argloser New Yorker in der U-Bahn aus. Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Medienwandel

BnF vs. DDB – 150 : 5

16. Dezember 2009 — 00:43

Mit rhetorischem Pomp hat die Bundesregierung Anfang Dezember die Einrichtung der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) angekündigt. Aus dem Konjunkturprogramm II lässt die Regierung dafür ab 2011 eine Anschubfinanzierung von €5 Mio springen, danach sollen Bund und Länder jährlich 2,6 Mio aufbringen. Jetzt legt Frankreich Zahlen für seine Digitalisierungsoffensive vor: Wie “The Bookseller” berichtet, sollen €750 Mio für die Digitalisierung von Kulturgut zur Verfügung gestellt werden, davon allein €150 Mio für die Bibliothèque nationale de France (BnF). Wie die deutsche soll auch die französische Digitalisierungsoffensive  zur gemeinsamen europäischen Digitalbibliothek Europeana beitragen. Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Medienwandel

Verlage verzögern Ebooks, verzichten auf Kunden

15. Dezember 2009 — 07:59

Nach Simon & Schuster und Hachette hat mit Harper Collins eine dritte Verlagsgruppe angekündigt, Ebook-Ausgaben erst mit einigen Monaten Verzögerung nach der Hardcover-Ausgabe auf den Markt zu bringen. Ziel dieser Strategie ist, die hohen Preise für Hardcover-Ausgaben (im Schnitt $27) vor der Konkurrenz durch die von Amazon für $9,99 angebotenen digitalen Ausgaben zu schützen. Den Erwartungen der Leser schlägt das ins Gesicht. Keine gute Idee auf einem Markt, in dem die Verbraucher zusehends stärker werden. Continue reading »

1 comment » | Digitale Geschäftsmodelle, Medienwandel

Letzte Weisheiten über das Internet

9. Dezember 2009 — 22:42

Was die Cyber-Weisen wirklich über das Internet denken, enthüllt nun ein Video.  Kevin Kelly, der selbst in Wort und Bild vorkommt, fasst es so zusammen: “A perfectly silly mashup of pundits like me pontificating about the web. [...]  In the mashup I observe that ‘the web is large. It is so much bigger than a balloon’ which I have to say is very profound.” Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Medienwandel

Nachgerechnet: Das “Jahrhundertprojekt” Deutsche Digitale Bibliothek

8. Dezember 2009 — 01:05

Als “Jahrhundertprojekt” hat der Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann die vor wenigen Tagen avisierte “Deutsche Digitale Bibliothek” (DDB) bezeichnet. Wer nachrechnet, stellt fest: Der Mann hat Recht. Schade, dass wir in hundert Jahren nicht mehr leben werden, um die DDB in Vollendung zu sehen. Continue reading »

2 comments » | Medienwandel, Urheberrecht

Felicitas Hoppe: Verlage sollten Autoren Digitalwelt erklären

18. November 2009 — 11:48

Verlage sollten ihren Autoren die neuen Herausforderungen und Chancen der digitalen Welt erklären, fordert die Schriftstellerin Felicitas Hoppe. Insbesondere bei der Diskussion über den Heidelberger Appell habe sie sich schlecht informiert gefühlt und von ihrem Verlag Aufklärung erhofft, sagte die Schriftstellerin am Montag auf einer Podiumsdiskussion im Literaturhaus Berlin aus Anlass des Erscheinens von Detlef Bluhms “Von Autoren, Büchern und Piraten“. Continue reading »

1 comment » | Medienwandel

Das Wissen des Papierzeitalters

13. Oktober 2009 — 10:16

Ein Lesehinweis in eigener Sache: In The European erscheint heute ein Gastbeitrag von mir, in dem ich vorschlage, über eine Schrankenreglung im Urheberrecht nachzudenken, die es generell ermöglicht, vergriffene literarische Werke zu digitalisieren, um sie von Suchmaschinen erfassen zu lassen. Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Lesenswert, Medienwandel, Urheberrecht

Content kann man nicht verkaufen: Paul Graham über “Post-Medium Publishing”

20. September 2009 — 14:43

Wir haben nie für Content bezahlt, sondern immer nur fürs Medium, ist sich der Programmierer, Essayist und Risikokapitalgeber Paul Graham sicher. Damit greift er eine der Grundbehauptungen – aus seiner Sicht wohl eher: Lebenslügen – der Verwerterindustrien an. Die Belege, die er dafür in seinem neuesten Essay “Post-Medium Publishing” vorbringt, sind griffig.  Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Digitale Geschäftsmodelle, Lesenswert, Medienwandel

Lesenswert: Kassia Krozser (Quartet Press) über E-Publishing

14. September 2009 — 12:11

Nein, eine funktionierende Firma ist letztlich nicht draus geworden: Kassia Krozser hat zusammen mit ebenso engagierten Kolleginnen in den vergangenen Monaten das Experiment unternommen, einen ePublishing-Verlag auf die Beine zu stellen. Ihr Verlag, Quartet Press,  war ein Versuch, das Verlagsgeschäft anhand der völlig neuen Möglichkeiten des digitalen Publizierens von Grund auf neu anzugehen. Dem konnte man in ihrem Blog seit Juni folgen. Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Digitale Geschäftsmodelle, Lesenswert, Medienwandel, Unternehmen

Kevin Kelly: Besser als kostenlos (“Better Than Free”)

24. August 2009 — 08:59

Der Aufsatz “Better Than Free” des Wired-Herausgebers und Technologietheoretikers Kevin Kelly wurde zuerst im Januar 2008 veröffentlicht. Mittlerweile ist er zu einem klassischen Text der Diskussion über neue Geschäftsmodelle in der digitalen Welt geworden und hat, unter vielen anderen, auch Chris Anderson beeinflusst, der sich in seinem Buch “Free” (kostenpflichtige Printausgabe, gratis Audiobook-Download) mit dem gleichen Thema auseinandersetzt. Mit freundlicher Genehmigung von Kevin Kelly erscheint “Better Than Free” hier erstmals in deutscher Übersetzung. Continue reading »

5 comments » | Digitale Geschäftsmodelle, Medienwandel

Die Zeitungsindustrie ist ihrer Zeit voraus (anno 1994)

23. August 2009 — 12:54

Der US-Mediengigant Knight Ridder (gegründet 1933 von John S. Knight und Herman Ridder und damit gänzlich unschuldig daran, dass der Firmenname heute etwas lächerlich klingt) hat tief in die Zukunft geblickt und anno 1994 eine Vision von kommenden Dingen in der Zeitungsindustrie vorgelegt. Vieles, was das Unternehmen (zeitweise der zweitgrößte Zeitungsverlag der Vereinigten Staaten) damals präsentierte, wirkt heute – Jahrhunderte später – beeindruckend aktuell: Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Medienwandel, Technologie, Unternehmen

Lesenswert: Mangelnde Digitalkompetenz bedroht Buchindustrie

18. August 2009 — 12:19

Die Buchbranche ist bedroht: Inmitten der Umwälzungen, die der Medienwandel bewirkt, fehlt es ihr an digitaler Kompetenz. Dies ist das Fazit einer Studie (pdf), die die britische Ausbildungs- und Kompetenzinitiative der der Kreativmedienbranche Skillset in diesem Monat veröffentlicht hat. Im britischen Branchenmagazin The Bookseller stellt Catherine Neilan deren Erkenntnisse lesenswert vor: Continue reading »

3 comments » | Lesenswert, Medienwandel, Technologie

Lesenswert: Jörg Gerschlauer fordert Enthusiasmus für E-Books

4. August 2009 — 12:18

Die Diskussionen über DRM und die Preisgestaltung von E-Books sind notwendig und wichtig, meint Jörg Gerschlauer, Vertriebsleiter des MVB (zu dem auf die E-Book-Plattform libreka gehört), in einem Diskussionsbeitrag auf der Website des Börsenblatts. Wichtiger wäre aber für die Branche, die Beschäftigung mit E-Books nicht als Pflichtübung zu verstehen, sondern ein wenig Enthusiasmus für die neue Technologie und die mit ihr verbundenen Chancen (und Fragen) aufzubringen: Continue reading »

Kommentare deaktiviert | Lesenswert, Medienwandel

Back to top