Lesenswert: Mangelnde Digitalkompetenz bedroht Buchindustrie

Die Buchbranche ist bedroht: Inmitten der Umwälzungen, die der Medienwandel bewirkt, fehlt es ihr an digitaler Kompetenz. Dies ist das Fazit einer Studie (pdf), die die britische Ausbildungs- und Kompetenzinitiative der der Kreativmedienbranche Skillset in diesem Monat veröffentlicht hat. Im britischen Branchenmagazin The Bookseller stellt Catherine Neilan deren Erkenntnisse lesenswert vor:

Sowohl das Verständnis neuer digitaler Angebote als auch die Auswirkungen der Digitalisierung etwa auf Urheberrechtsfragen seien durch einen Mangel an Offenheit gegenüber neuen Technologien bedroht. Dies hänge auch mit sozialen Faktoren und der Einstellungs- und Ausbildungspolitik der Verlage zusammen:

“Suzanne Ashley, Skillset publishing sector manager, said the report had revealed specific problem areas within training and recruitment. She said: »There are those who know the business really well — often those who are more experienced, middle-management types — who are very uncomfortable with the wholly changing digital landscape.« However, Ashley stressed the need for a balance of experience between »strong core strategy skills« and those with a »fresher perspective«”

Dabei erschwerten auch das im Vergleich zu anderen Branchen niedrige Lohnniveau der Buchindustrie sowie der Hang zu einer informellen Einstellungspraxis und die Gängigkeit unbezahlter Praktika die Rekrutierung digitalkompetenten Nachwuchses. Dazu dürften gegenseitige Vorurteile durch den tiefen Graben der Zwei Kulturen kommen: Viele alteingesessene Verlagsmitarbeiter sehen nicht gerade Geistesverwandte in jungen IT-Absolventen. Diese blicken ihrerseits oft nicht mit der größten Sympathie auf die “etwas hausbackene” Branche:

“The industry’s reputation as somewhat staid was also a factor, [Suzanne Ashley] said. »Graduates are having their heads turned by film, computer games, interactive media—there is a perception that publishing is old-fashioned, which turns people off a bit.«”

Während sich die Skillset-Studie auf die Situation in Großbritannien bezieht, dürfte das meiste auch für die deutschsprachige Verlagslandschaft gelten. Dass hierzulande die spannendsten Berührungen zwischen digitalen Medien und Buchindustrie nicht in den etablierten Verlagen entstehen, sondern Startups sind, scheint diese These zu belegen: Man denke nur an txtr, textunes und PaperC.

Abgelegt unter: Lesenswert, Medienwandel, Technologie | Tags: , 3 Kommentare »

3 Kommentare zu “Lesenswert: Mangelnde Digitalkompetenz bedroht Buchindustrie”

  1. Der Alte Griesgram (griesgram999) 's status on Tuesday, 18-Aug-09 12:25:29 UTC - Identi.ca

    [...] http://bewegliche-lettern.de/2009/08/lesenswert-mangelnde-digitalkompetenz-bedroht-buchindustrie/ [...]

  2. Verlagsbranche in UK: Digital-Kompetenz ist zu gering | Leander Wattig

    [...] Bewegliche Lettern [...]

  3. Interessantes woanders (2009.08.19) › Immersion I/O

    [...] Lesenswert: Mangelnde Digitalkompetenz bedroht Buchindustrie — bewegliche lettern [...]

Back to top